SCHMUCKBÄNDER AUS NEOPREN

 

Auf­fallend an den Schmuck­bändern aus Neopren: ihr redu­ziertes Design. Um dieses mini­ma­lis­tische Erschei­nungsbild der Schmuck­stücke zu betonen, kom­bi­niere ich die Neo­pren­bänder in den meisten Fällen mit nur einem ein­zigen Schmuck­element.

Da Neopren sehr elas­tisch ist, benö­tigen diese Bänder keinen Ver­schluss! Sie werden etwas gedehnt über die Hand bzw. den Kopf gestreift. Das Material zieht sich hernach unver­züglich wieder auf die ursprüng­liche Länge zusammen.

Die Dehn­fä­higkeit des von mir ver­ar­bei­teten Neo­prens beträgt gut zweimal die ursprüng­lichen Länge des Material.

Neopren fühlt sich angenehm auf der Haut an.

Ich ver­ar­beite aus­schließlich Neo­prene der Firma Sedo Che­micals, Europas ein­zigem Pro­du­zenten von Weich‐​Neopren.

Die Pro­dukte dieses Her­stellers ent­sprechen allen euro­päi­schen Qua­li­täts­stan­dards und sind allergiker­verträglich!

 

 

Herstellung eines Schmuckbandes

In den von mir handgeschnittenen Neoprenstreifen wird ein Schmuckelement eingefädelt.

Nachdem ich die beiden Enden des Bandes miteinander verklebt habe, wird das Schmuckelement über die Klebestelle gezogen. Voilà: Diese ist nun nicht mehr sichtbar!

Bei Schmuckbändern, bei denen das Schmuckelement das Band eher locker umschließt, klebe ich einen Stopper aus Neopren ein, sodass die Klebestellen auch bei diesen Accessoires nicht aus den Schmuckelementen herausrutschen!

   

 

Detailinfos zum Material

Bei den VILU‐​Schmuckbändern ver­ar­beite ich Glatthaut‐​Neopren in der Stärke von ca. 2,5 bis 3 Mil­li­metern.

Du fragst Dich, was Glatthaut‐​Neopren bedeutet?

Bei der Erzeugung von geschäumten Kau­tschuken ent­stehen große Neo­pren­blöcke, von denen dann ein­zelne Lagen her­un­ter­ge­spalten werden. Bei allen Lagen im Inneren des Blockes handelt es sich um beid­seitig offen­zelliges Neopren, welches ich zur Her­stellung der Neopren­figuren von VILU ver­wende.

Die oberste und die unterste Außen­seite der Kau­tschuk­blöcke weist eine spe­ziell geschlossene, also sehr glatte und nahezu schwarze, leicht glän­zende Struktur auf. Diese Lagen werden Glatthaut‐​Neopren genannt.

Bei den Schmuck­ele­mente kommen drei ver­schiedene Mate­rialien zum Einsatz:

Neopren-Schmuckbänder mit Acrylperlen (Schwimmschmuck)

Neopren-Schmuckbänder mit metallischen Accessoires

Neopren-Schmuckbänder mit handgedrehten Glasperlen

 

Schmuckelemente

Unikat oder nicht?

Bei allen Neo­pren­bändern, die ich mit Glas­perlen  kom­bi­niert habe, handelt es sich um Ein­zel­stücke! Die hand­ge­drehten Glas­perlen stammen aus der Werk­statt von Maren Kiss.

Für alle andere Schmuck­teile, die ich anbiete, verfüge ich hin­gegen über einen kleinen Vorrat an gleich­ar­tigen Ele­menten. Sie stammen groß­teils von Her­stellern aus Öster­reich. Siehe bei­spiels­weise die in meinem Shop vor­handene große Auswahl an Schmuck­bändern mit einer Schie­be­perle aus Zamak silber, ver­ziert mit einem Swa­rovski® Crystal Rivoli.

Einige der Groß­loch­perlen habe ich aller­dings in Fernost Online‐​Shops ent­deckt.

Für alle im Shop ange­bo­tenen Schmuck­ele­mente kannst Du mir im Verlauf der Bestell­an­frage auch die gewünschte Band­länge mit­teilen. Bei Ein­zel­stücken ver­kürze ich ent­weder das vor­handene Band oder fertige ein neues Neo­prenband für Dich an!

 

Schmuckbänder aus Neopren

♥ reduziertes Design ♥ kein Verschluss nötig ♥ weiches, dehnbares Material ♥ sehr angenehm auf der Haut ♥ allergikerverträglich ♥ handgefertigt in Deutschland zu fairen Bedingungen ♥

SHOP

Liebst Du wie ich Farben und schlichte Formen?
Dann bist Du bei VILU richtig!

Marie von VILU